24. August 2018

Die globale Erwärmung und die Folgen von CO2-Emissionen sind wichtige Themen in Politik und Wirtschaft. Umso wichtiger ist es, nachhaltige Investments in Betracht zu ziehen. Gemäss Bilanz-Bericht vom 24. 04. 2018 richtet die Swiss Re ihr gesamtes Anlageportfolio nachhaltig aus. Auch das Green-Bond-Portfolio der Zürich soll auf zwei Milliarden Dollar angewachsen sein.

Environmental Social Governance (ESG), Socially Responsible Investing (SRI) oder Sustainability Investing (SI) sind Begriffe, die heute für finanzaffine Menschen immer bedeutender werden. Nachhaltiges Anlegen ist das am schnellsten wachsende Segment. «Das ist kein Trend, der schnell wieder weg ist, er ist here to stay», so Ali Masarwah, Experte bei Morningstar.

Geld verdienen und dabei Gutes tun

«Um in nachhaltige Anlagen zu investieren, muss man kein Weltverbesserer mehr sein. Neben einem guten Gewissen bieten nachhaltige Fondsprodukte oftmals eine bessere Performance», erklärt Manfred Stüttgen, Dozent an der Hochschule Luzern.

Nachhaltig mit ShareWood investieren

ShareWood bietet genau in diesem Segment die ideale Lösung: Aktuell zahlte die ShareWood Group bereits 23 Mal Holzerlöse mit Renditen zwischen 6 und 9 % IRR p.a. an die Baumeigentümerinnen und -eigentümer aus. Die aktuelle Auszahlung der Plantage F23.T11 Fazenda Três de Ouro erzielte eine Rendite von 5 bis 6 % IRR p.a. Bei dieser Auszahlung handelt es sich um den Verkauf von 10-jährigen Teak-Bäumen.

Mit der Weltbevölkerung steigt auch der Bedarf an Holz und zusätzlich stehen die Regenwälder als ursprüngliche Quellen immer weniger zur Verfügung. Als Folge davon steigt die Nachfrage nach Edelholz aus Plantagen und lässt zugleich die Preise steigen. Ein Baum hat den Vorteil, dass er unabhängig weiterwächst und täglich an Wert gewinnt, auch wenn die Märkte nach unten zeigen.

Weitere Informationen und einen Baumkalkulator finden Sie auf

www.sharewood.com

Quelle: www.bilanz.ch/invest/paradiesisch-investieren-die-kunst-der-grunen-geldanlage